Weg in die Freude

Du sehnst dich danach …

… von Medikamenten unabhängig gesund und beweglich zu sein, weißt aber nicht, wer dir dabei helfen könnte?

… in der Welt deinen Platz, deine Berufung zu finden und zu tun, was dich erfüllt, weißt aber irgendwie nicht, wie du anfangen sollst und suchst nach dem entscheidenden Impuls?

… mit Vertrauen ins Leben den Herausforderungen und Problemen zu begegnen, hast aber keine Ahnung, wo das Vertrauen herkommen soll in einer Welt, in der so vieles von anderen bestimmt wird, du das Gefühl hast, kämpfen zu müssen und dabei doch irgendwie nicht das zu erreichen, was du dir vorstellt?

… mutig deinen Ängsten zu begegnen und sie mit Mitgefühl und Verständnis zu erlauben, hast aber keine Ahnung, wie du das anstellen sollst, wer dich dabei unterstützen kann?

… deine Ängste abzulegen und dich wieder freier und mit Freude bewegen zu können, und brauchst Hilfe bei dem ersten Schritt in diese Richtung?

Du kannst deinem Leben eine neue Richtung geben!

Du möchtest wissen, wie das für dich gehen kann?

Meine Impulse für dich können Orientierung sein, halten Anregungen, Buchtipps und hilfreiche Verlinkungen für dich bereit.

Mein eigener Schlingerkurs, meine Haltestellen, meine Umwege, meine Auswege, meine Sinn-Findung, mein Weg in die Freude können dir Mut machen und zeigen: „Ja, es geht!“

Fang jetzt an: Mach das Heute zum Beginn deines neuen Lebens!

Hast du Lust zu starten?
Dann freue dich auf deinen Weg: Er führt dich dazu …

– dich selbst zu verstehen und dich selbst liebevoll anzuerkennen für das, was du bist und tust oder lässt,
– mehr Erfüllung zu finden und neue Freiheiten zu entdecken, um deine Ziele, Wünsche und Träume zu leben,
– mehr Freude an deinen Hobbys zu haben und deine Lust am kreativem Ausprobieren zu entdecken,
– zu spüren, dass du, so wie du bist, gewollt und geliebt bist,
– gesund an Körper, Geist und Seele zu sein.

Werde dir selbst die beste Freundin / der beste Freund. Übernimm für deinen Weg (wieder) selbst die Verantwortung und die Navigation!

Dafür wünsche ich dir von Herzen alles Gute!
In tiefer Dankbarkeit
Imke Rosiejka

Aktuelles


Solidarität ist das Gebot der Stunde, Kreativität das Ergebnis!

Wir als Veranstalter von kleinen Konzerten, Vorträgen u. ä. denken in diesen Tagen viel an die Freiberufler*innen und Künstler*innen, die uns hier in Molbergen schöne Stunden bereitet haben. Sie alle sind von Corona betroffen, weil ihre Konzerte und Vortragsabende nicht mehr stattfinden können.
Besuche die Musiker und freischaffenden Künstler gerne auf ihren Webseiten – die meisten von ihnen haben kreative Projekte ins Leben gerufen, um die Zeit zu nutzen und die Ausfälle zumindest ansatzweise aufzufangen.
Grundsätzlich gilt das natürlich für alle Freiberufler, die vielfach immer noch durch alle Rettungsschirme purzeln!

Die Internetadressen „unserer“ Musiker findest du hier.

Hier noch zwei Beispiele, die stellvertretend für viele genannt werden sollen:

Hier ein wundervolles Video, auf dem auch einige „unserer“ Musiker zu sehen und zu hören sind – mit ihrem wundervollen Beitrag in dieser verrückten Zeit, initiiert von Martin Buchholz.
Danke dafür und euch allen viel Segen!!!

SOLIDARITÄT AUCH NACH CORONA!

Eine Maßnahme ist der bewusste Erwerb von Medien.
Wusstest du, dass sich Onlinegroßhändler (wie der mit dem großen A im Namen) eine goldene Nase verdienen und die Künstler außer einen kleinen Marge nicht viel davon haben, dass du eine CD oder ein Buch gekauft hast?
Wenn du Freischaffende wirklich unterstützen willst, dann kannst du ihre Produkte direkt bei ihnen beziehen. Du musst dann vielleicht Versandkosten zahlen, aber mal ehrlich, ist es das nicht wert?

Diese Überlegungen gelten, so finde ich zumindest, prinzipiell für den Umgang mit „billiger einkaufen und Schnäppchen machen“, weil es immer zu Lasten der Urheber und Produzenten geht. Ob Bäckermeister, Modedesignerin, Regalausstatter, Messebauer, Musiklehrer, Dienstleister aller Art … alle, die schließen müssen, weil der Kontakt zu Kunden oder der Publikumsverkehr zu riskant scheint (wer denkt eigentlich an die Verkäufer*innen und Kassierer*innen in Supermärkten?) oder weil sie keine Lebensmittel produzieren, haben Angst um das, was sie aufgebaut haben. Und viele von ihnen haben Angestellte, die ebenfalls um ihr Einkommen bangen müssen.
Also, bevor du das nächste Mal bei dem besagten Onlinehändler reinschaust, weil du das schon immer so gemacht hast, schau doch einfach mal bei dem vorbei, der die Ware hergestellt hat (die meisten auch noch so kleinen Firmen haben Onlineportale und ihre eigenen Shops) – vielleicht hilft gerade heute ein „gegen den Trend“ schwimmen und bewusst und solidarisch einzukaufen.


Corona und andere Krisen als persönliche Chance nutzen!!!

Auch Krisen sind ein Spiegel für dich, den du u.a. dafür nutzen kannst, dich mit Fragen zu beschäftigen, die diese Krise an dich persönlich stellt:

  • Was macht mir gerade am meisten Angst – und wie kann ich diese Angst auflösen?
  • Was brauche ich eigentlich wirklich zum Leben? Unmengen Klopapier? Oder gibt es da vielleicht etwas, das es nicht zu kaufen, sondern nur wiederzuentdecken oder neu zu entdecken gilt?
  • Wie kann ich die Zeit, die ich gerade habe, am besten auch für mich nutzen?
  • Wenn meine berufliche Zukunft in Frage steht … was kann ich verändern, kreativ gestalten? Was war vielleicht schon länger festgefahren und anstrengend?

Sei mutig. Und sei achtsam – mit deinem Nächsten, aber auch mit dir! Löse dich aus der Ohnmacht – werde aktiv!