Mutmach-Geschichten

Der Regenbogen als Zeichen der Hoffnung. Hoffnung und Mut sind Geschwister, deshalb habe ich Hoffnung auf ein besseres Morgen, wenn wir uns trauen, mutig zu sein!

Was sind Mutmachgeschichten und wozu braucht man sie?
Nun, ich glaube, dass wir gerade in den heutigen Zeiten dringend etwas brauchen, das uns ermutigen kann, um trotz oder gerade wegen der permanenten Berieselung mit schlechten Nachrichten einen mutmachenden Blick auf unsere Welt zu behalten.
Deshalb sammle ich hier Mutmachgeschichten für dich und mich: Hier sollen Menschen zu Wort kommen, die ihre ganz eigene Geschichte erzählen, um Mut zu machen, den eigenen Weg zu erkunden und dich von scheinbaren Rückschlägen nicht aus der Bahn werfen und von deinem Weg abbringen zu lassen,.
Altes und Krankmachendes loszulassen und/oder dich für Menschen einzusetzen, die diesen Weg aus eigener Kraft nicht gehen können, holt dich aus der Ohnmacht in die Handlungsfähigkeit!

Ich folge damit dem großartigen Beispiel von David Kadel, der mit seinem Projekt „Wie man Riesen bekämpft“ vorrangig krebskranken Kindern Mut machen möchte.
Auch der Podcast von Klaus-André Eickhoff „Jetzt wird’s persönlich“ zeigt in den Gesprächen mit Weggefährten und Künstler-KollegInnen, wie der eigene Weg gelingen kann – sehr inspirierend und Mut machend!

Die Geschichten auf dieser Seite können dir zeigen, dass Krisen Startpunkte sein können, dass die Herausforderungen des Lebens oft Geschenke sind, weil sie einen Neustart nötig bzw. erst möglich machen.


So wünsche ich dir, dass du aus den folgenden Geschichten Mut und Hoffnung schöpfen kannst, Ideen und Impulse für den eigenen Weg bekommst und dich traust, diesen auch zu gehen.

Von Herzen alles Liebe

Imke Rosiejka


Alles über meine Geschichte und meinen Weg aus der Krise kannst du hier erfahren.


Hier nun weitere MutmacherInnen, die dir ihre ganz eigene Geschichte erzählen können und/oder ihre mutmachenden Projekte vorstellen:

FairTalk ist ein Format, dass sich aus dem Impuls heraus entwickelt hat, dass sich unser Leben ganz offensichtlich schleichend und unaufhaltsam in eines verwandelt, dass uns allen die Individualität und Eigenmächtigkeit abgewöhnt. Schau einfach mal rein – nicht nur in dieses inspirierende MutMachVideo von Jens, sondern in den Kanal überhaupt.
Schaden kann es nicht! 😉 Aber „Vorsicht“: Es kann dich inspirieren, dich aus Ohnmacht zu befreien und in deine Macht zu kommen!


Ute Ullrich, die ich 2017 kennengelernt habe, hat eine Mutmachgeschichte aller erster Güte zu erzählen und ich bin unendlich dankbar, dass ich ihr begegnen durfte, als sie hier in Molbergen ein wundervolles Konzert gegeben hat!

Ute Ullrich hat eine bewegende Geschichte,.
Ihr Fazit: „Nichts ist so groß wie die Angst davor!


David Kadel arbeitet als Mentalitätscoach mit Spitzensportlern und veranstaltet in Firmen „Herzenscoachings“ Als Soloselbstständigem sind ihm in der Corona-Pandemie von Jetzt auf Gleich alle Jobs weggebrochen. Wie er trotzdem zuversichtlich geblieben ist und was wir alle daraus lernen können für die Krisen, die nach wie vor gesellschaftlich und ganz persönlich über uns hereinbrechen können, zeigt er in diesem Video.

David Kadel, Mentalitätscoach und Mutmacher über  „Wie man Riesen bekämpft“:
Hier stellt er sein Herzensprojekt „Wie man Riesen bekämpft“ vor – Er hat ein Buch mit Mutmachgeschichten von Profisportlern und anderen oft prominenten Persönlichkeiten herausgegeben und fährt in Kliniken für krebskranke Kinder und psychisch erkrankte Jugendliche, um ihnen Mut zu machen. Hier kannst du gezielt unterstützen, denn das macht, wie du unten im zweiten Video von David erfahren kannst, auch mit dir etwas! 🙂


Ein wundervolles und ermutigendes Projekt geht zu Ende, kann aber , allein, weil es da war, weiter Mut machen: Mut machen für alle, die hier Unterstützung erfahren haben, aber auch für diejenigen, die aus dem Herzen heraus ein Projekt ins Leben rufen, einfach nur, weil sie helfen wollen – daraus entstehen dann solche Initiativen, die neben der finanziellen Hilfe zeigen, dass Betroffene gesehen werden und nicht allein gelassen sind.